Newsletter 04 / Juni 2017

WannaCry, Chappi und das Digitalisieren…

WannaCry ist vom Teufel, Chappi für den Hund und Digitalisierung kann für die Katz‘ sein, zumindest dann, wenn gescannte Geschäftsunterlagen nicht entsprechend gesichert werden, um sie z.B. vor dem jüngsten Hackerangriff schützen zu können. Doch es lauern noch mehr Fallstricke… Die Welt befindet sich im digitalen Wandel: Dennoch verfügt nur ein Drittel aller Konzerne über eine geschäftsbereichsübergreifende Digitalisierungs- und damit einhergehende digitale Sicherheitsstrategie. (Quelle: ZEW IKT-Umfrage 2015)

Ein gut gemeintes Scannen aller Dokumente kann statt Kosten einzusparen, erheblichen Mehraufwand verursachen  („für die Katz sein“), wenn der gesamte Scanprozess aufgrund neuer rechtlichen Anforderungen wiederholt werden muss. Denn Daten allein stellen noch keinen Mehrwert dar, sondern die aus ihnen auslesbaren Informationen.

Die Gefahren beim „falschen“ Scannen können vielfältig sein: hier nur ein paar Beispiele

  • Sicherheitslücken im Scan-Prozess und damit ungenügender Schutz vor „Datenklau“
  • („Hackerangriffe“)
  • Integritätsverlust 
  • Beweiswertverlust
  • Beeinträchtigte Verkehrsfähigkeit
  • Mangelhafte Verschlagwortung
  • Können gescannte Dokumente nach der Digitalisierung vernichtet werden?
  • Wie werden meine Scans rechtssicher?
Referenzen

Sie interessieren sich für weitere Projekte? Hier gelangen Sie auf eine neue Seite.

Ich möchte mehr sehen...
Email

Sie würden gerne Kontakt zu uns auf aufnehmen?

Zum Kontaktformular...
Karriere

Bewerben Sie sich und treten einem besonderen und effizienten Team bei.

Ich bin interessiert...